Sanierung und Erweiterung Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen / Erläuterungen zum Entwurf

03.06.2019

STÄDTEBAU

Idee dieses Entwurfes ist es einen eigenständigen Baukörper zu gestalten, der sich klar vom Bestandsgebäude unterscheidet und dennoch gemeinsam mit ihm ein Ensemble bildet. Bei der Positionierung der Erweiterung ist städtebaulich der vorläufige Erhalt der im Süden angrenzenden Sporthalle mit in die Konzeption eingeflossen. Zur Bahnhofsstraße öffnet sich ein neuer urbaner Platz, welcher im Norden und Westen durch die Filderhalle eingefasst wird.

Es entsteht ein einladendes zeichenhaftes Gebäude an einem großzügigen Platz. Das Foyer öffnet sich zu dieser neuen, urbanen Platzsituation, während die Veranstaltungsräume direkt zum Park im Westen orientiert sind.

Die Konzeption erlaubt es auch, dass nach einem eventuellen Rückbau der Sporthalle die Erweiterung der Filderhalle im Süden fortgesetzt würden kann. Das Foyer würde sich hierbei u-förmig um den Platz herum entwickeln und zusätzlich Säle würden sich entsprechend nach Süden orientieren.

 

FUNKTIONALITÄT

Drei Säle werden in drei ablesbaren "Häusern" untergebracht, die durch mobile Wände voneinander getrennt waren. Die Säle können unterschiedlich kombiniert werden. Das Neue Foyer wird durch einen großzügigen Flur mit dem bestehenden Foyer verbunden.

Die neuen Säle orientieren sich nach Westen zum Park. Die großzügige Verglasung zum Park gewährleistet ein attraktives Panorama aus den Sälen betrachtet und sorgt für ausreichend Tageslicht. Die Möglichkeit der Verdunkelung der Säle ist angedacht.

Die asymmetrische Form ist akustisch günstig. Die Küche wird an der ehemaligen zentralen Stelle beibehalten und kann alle Foyers und den großen Saal direkt bedienen. Zum Park hin wird die Fassade geöffnet und bringt Tageslicht in die Arbeitsräume.

 

FASSADE UND DACH

Die Fassaden der Säle und des Foyers sind mit einer großzügig verglasten Pfosten-Riegelfassade geplant, um einerseits den Vorplatz mit dem Foyer zu verzahnen und andererseits die Säle zum Park zu öffnen.

Das Dach der Säle ist als Holzkonstruktion geplant. Jenes über der Küche als Kombination aus einer Holzkonstruktion mit Stahlkonstruktion. Ziel ist es, die Lasten gering zu halten, um die Lasteinleitung in die Wände des bestehenden Untergeschosses zu optimieren.


<- Zurück zu: Newsübersicht